RK-Illtal e.V. – Info – Die frühere WASt in Berlin.

Die WASt in Berlin (Heute Bundesarchiv)

(Deutsche Dienststelle für die Benachrichtigung der nächsten Angehörigen von Gefallenen der ehemaligen deutschen Wehrmacht (WASt))

Oft herrscht auch heute noch in Familien Unklarheit darüber, wo z.B. Opa, Vater, oder Onkel während des 1. oder des 2. Weltkrieges gedient haben, welcher Einheit Sie zugeteilt waren und was für einen Dienstgrad sie in der Wehrmacht hatten. Auch wo, und eventuell unter welchen Umständen sie gefallen sind oder wo sie in Gefangenschaft waren, wenn sie den Krieg überlebt haben.

Diese Frage hatte mich im Bezug auf einen nahen Anverwandten auch viel beschäftigt und so begann ich zu recherchieren.

Dabei stieß ich seinerzeit auf die WASt in Berlin. Dort kann man sich Online registrieren (mit Nachweis des Verwandschaftsverhältnisses) und einen Antrag stellen. Die Antwort auf die Anfrage kann bis zu 14 Monate (hat es bei mir auch gedauert) dauern. Dann bekommt man dass, was an Informationen über die Person vorhanden ist, per Post zugesendet. Dabei werden Gebühren berechnet, die aber nicht all zu hoch und bezahlbar sind.

Ende 2018 wurde die WASt geschlossen und in das Bundesarchiv überführt. Ansprechpartner für Anfragen ist also nun das Bundesarchiv:

                                       www.bundesarchiv.de

Hier findet man alle notwendigen Infomationen und Anträge als Download. Ich habe mir die Arbeit gemacht und es hat sich für mich gelohnt. (H.W.Guthörl, Öffentlichkeitsarbeit RK-Illtal e.V.)

Kommentare sind geschlossen.